Freizeitanlage Langmatt: Der Spielplatzplaner ist bestimmt

Am Mittwoch, 18. März trafen sich über 70 Kinder auf der Langmattwiese, um über den zukünftigen Spielplatz zu beraten. Als Siegerprojekt wurde jenes von IRIS Spielwelten auserkoren. Der Auftrag ist erteilt, im Juni beginnt der Aufbau des Spielplatzes. Und auch beim Aufbau sind die Kinder wieder gefragt: An zwei Bautagen dürfen sie tatkräftig Hand anlegen.

Die Freizeitanlage Langmatt nimmt Formen an. Wie vom Gemeinderat beschlossen, verläuft die Detailplanung partizipativ mit den verschiedenen Interessengruppen. Für die Kinder war ihr grosser Tag der 18. März. Über 70 Kinder trafen sich, um unter der Leitung von Thomas Kost, Abteilungsleiter Jugend und Sport und Adrian Schuler, Jugendarbeiter den neuen Spielplatz zu planen. Dazu mussten die Kinder aus drei Vorschlägen auswählen, welche verschiedene Spielplatzbauer eigereicht haben. Die Kinder sammelten zuerst ihre Lieblingstätigkeiten auf einem Spielplatz: Klettern, Schaukeln, Verstecken usw. fand sich auf der Liste. Im nächsten Schritt wurden die Pläne und Modelle mit den Wunschtätigkeiten verglichen, bewertet, kritisiert. Die Kinder hatten dabei klare Vorstellungen, so meinte z.B. Lilly (9 Jahre): „Ich möchte unbedingt Schaukeltiere auf dem Spielplatz und ein grosses Klettergerüst.“

Nach der Auswertung kam der grosse Moment, die Leitung verkündete das Resultat: Gewonnen hat der Spielplatz 2 von IRIS Spielwelten, mit Verbesserungswünschen wie Hüpfen/Trampolin, Seilbahn, Gigi-Gampfi und Röhren zum Kriechen. Den entsprechenden Forderungsbrief haben die Kinder unterzeichnet und dem Projektleiter Ivan Pejic und Landschaftsachitekt Thomas Lang übergeben. Die beiden waren vom Engagement der Kinder begeistert. Pejic: „Das ist grossartig. So viele Kinder diskutieren engagiert und konzentriert über ihre Spielmöglichkeiten. So kann der Spielplatz nur zu einem Erfolg werden.“

Zum Abschluss des Nachmittags wurde schon wieder vorausgedacht: Nach den Osterferien wird der überarbeitete Spielplatzplan  in den Schulanlagen Obernau, Feldmühle und Meiersmatt den Kindern nochmals präsentiert. Nach dem o.k. durch die Kinder  werden die Arbeiten ausgelöst. Im Sommer folgt dann das nächste Highlight. An zwei Samstagen wird mit den Kindern am Spielplatz gebaut. Die entsprechenden Daten werden in den Schulhäusern und an der Informationswand bei der Baustelle ausgehängt. Für die Kinder war es auf jeden Fall klar: Kaum wurde dies angekündigt, wollten sie sich schon für den Bautag anmelden.

News

Auf der Baustelle für das Zentrum Pilatus kommen die...

Weiterlesen

Auf Grundstücken neben bzw. hinter dem Gemeindehaus, auf...

Weiterlesen

Die Gemeinde Kriens und die Alfred Müller AG haben am...

Weiterlesen